Fortbildung: Digitale Abformung und Zusammenarbeit mit dem Labor

Fortbildung (17.05.2017): Digitale Abformung und Zusammenarbeit mit dem Labor – neue Möglichkeiten in der Behandlung

Auf der IDS in Köln wurden die neuesten Innovationen gezeigt. Die „digitale Zahnarztpraxis“ war das beherrschende Thema der Messe. Vieles ist dabei längst keine Zukun sfiktion mehr. Die Zusammenarbeit mit dem Labor auf Basis der digitalen Abformung beispielsweise ist heute bereits eine vielerprobte Realität. Sie ermöglicht Ihnen neben dem Verzicht auf den ungeliebten Abdruck zahlreiche weitere Vorteile wie z.B. eine direkte Kommunikation mit dem Zahntechniker – noch während der Patient auf Ihrem Stuhl sitzt. Die erzielbaren Ergebnisse stehen der herkömmlichen Technik in Sachen Funktion und Ästhetik in nichts nach. Überzeugen Sie sich selbst!

Highlights: Live-Behandlung – Vorträge – Live-Demonstration Gesichts-Scan – 60 Minuten Service und vieles mehr! Melden Sie sich noch heute an!

Weitere Informationen und Anmeldung …

Sie haben bereits ein CEREC-System in Ihrer Praxis oder wollen es endlich als vollständigen Ersatz für Abdrücke neu nutzen?

Tip: Sie haben bereits ein CEREC-System?

CEREC steht für CEramic REConstruction und beschreibt ein Verfahren zur volldigitalen Herstellung von keramischem Zahnersatz.

Der Zahnarzt erstellt mit dem CEREC Intraoralscanner eine digitale Abformung der Ausgangssituation. Anschließend werden die Daten nicht ins Partnerlabor gesendet, sondern die Konstruktion erfolgt direkt auf dem Intraoralscanner. Die fertig konstruierte Restauration wird dann in der Praxis auf der Schleifeinheit CEREC Cube oder CEREC MCXL ausgefräst. In der Regel werden die Restaurationen poliert und anschließend sofort eingegliedert.

Während die ersten Systeme nur von den absoluten Technik-Enthusiasten genutzt wurden, haben heute ca. 10-15% aller Zahnärzte ein CEREC-System in ihrer Praxis. Der Großteil der Zahnärzte nutzt das Verfahren vor allem für Einzelzahnversorgungen wie Inlays, Teilkronen und Kronen aus Keramik.

Tip: Nutzung Ihres Cerec-Systems auch für große und komplexe Restaurationen

Die Komplexität in der Herstellung nimmt mit jeder Einheit, die zusätzlich gefertigt werden soll, beinahe exponentiell zu. Perfekt sitzende, vollständige Quadrantensanierungen mit Restaurationen in Ober- und Unterkiefer erfordern deutlich mehr Erfahrung als kleine Inlays. Genauso verhält es sich mit individuell gefertigen Abutments. Daher verzichten viele CEREC-Anwender auf die Inhouse-Fertigung von großen oder hochästhetischen Versorgungen.

Als Spezialisten für digital hergestellten Zahnersatz freuen wir uns, Sie bei der Anfertigung schwieriger Restaurationen wie z.B. Frontzahnkronen, Quadrantensanierungen, Implantatversorgungen, Marylandbrücken oder mehrgliedrigen Brücken zu unterstützen. Wir bei Cera-Technik haben durch unseren großen Maschinenpark mit den neuesten Sinteröfen, mehreren 5-Achs-Fräsmaschinen und dem langjährigen Know-How zum Beispiel in der Zirkonverarbeitung ganz andere Möglichkeiten zur passgenauen Herstellung dieser komplexen Versorgungen.

Sie erstellen die digitale Abformung wie gewohnt mit Ihrem CEREC-System. Mit Hilfe von Sirona Connect können Sie einfach und schnell den Datensatz an uns übermitteln. Alles weitere übernehmen wir für Sie. Zu diesem Zweck wird das Sirona Connect Portal einmalig auf Ihrer CEREC Einheit eingerichtet. Auch dies übernehmen unsere erfahrenen Mitarbeiter gerne für Sie.

Digitale Abformung – neue Möglichkeiten der Behandlung

Für den Zahnarzt ergeben sich durch die digitale Abformung und den direkten Datenaustausch mit Sirona Connect völlig neue Möglichkeiten in der Behandlung. Beispielsweise kann die Versorgung live mit dem Techniker besprochen werden – noch während der Patient auf dem Stuhl sitzt. Mit Cera-Technik als Partner können Patienten in München binnen einer Stunde vollständig versorgt werden, ohne dass eigene Cerec Geräte angeschafft und bedient werden müssen. Dank der digitalen Zusammenarbeit spielen Distanzen keine Rolle mehr.

In der Zahnmedizin ist die digitale Abformung gerade dabei, den von den Patienten ungeliebten konventionellen Abdruck überflüssig zu machen. Seit den Anfängen vor gut 30 Jahren hat es eine extreme technische Entwicklung gegeben. Die aktuellen Intraoralscanner von namhaften Unternehmen wie SironaDentsply, 3M Espe oder 3shape haben in Sachen Präzision die konventionelle Abformung längst überholt. Auch die Handhabung der digitalen Abformung ist mittlerweile sehr einfach geworden.

Die Patienten lieben die digitale Abformung, da sie nicht mehr in die ungeliebte Abdruckmasse beißen müssen und den digitalen Scan live am Bildschrim des Scanners mitverfolgen können.